SEA

Was ist Google AdWords und wie funktioniert es?

Als wichtigste Suchmaschine hat Google für Seitenbetreiber eine Möglichkeit eingerichtet, für gute Ergebnisse in der Googlesuche zu bezahlen. Die bezahlten Ergebnisse tauchen über und rechts neben den organischen Ergebnissen auf. Sie sind zwar als Anzeigen gekennzeichnet, werden aber dennoch von Usern gerne angeklickt. Gute SEA kann entscheidend sein für den Erfolg eines Unternehmens im Internet. Allerdings ersetzt sie eine ordentliche SEO nicht und sollte unbedingt kombiniert verwendet werden.

Google AdWords funktioniert über so genannte „Keywords“. Diese Schlüsselworte, die verraten, was User auf der Seite finden können, sind grundlegend für das Suchmaschinenmarketing im Ganzen. Bei der Auswahl dieser Keywords sollte also unbedingt auf Relevanz geachtet werden. Diese Keywords müssen speziell genug sein, um die richtige Zielgruppe anzusprechen, gleichzeitig müssen sie aber breit genug gefächert sein, um viele Menschen zu erreichen. Die Keywords entscheiden wann sie angezeigt werden. Sucht ein Nutzer nach diesem Wort, tauchen Sie in den Suchergebnissen auf. Sie zahlen erst, wenn ein User die Anzeige anklickt und so auf ihre Seite gelangt. Google lässt sich so die Leads bezahlen.

Die ersten Schritte in Google Adwords

Gutes Suchmaschinenmarketing zu betreiben ist nicht einfach. SEM (Search Engine Marketing) ist eine vielschichtige Disziplin, die sich fortwährend verändert. Doch Google hilft seinen Nutzern weiter. Für AdWords gibt es inzwischen zahlreiche Erklärvideo, einen deutschen Kundenservice und viele Partneragenturen, die das komplette SEM übernehmen. Denn ein gutes Suchmaschinenmarketing lässt sich, gerade für Laien, nicht einfach nebenher erledigen.

Um AdWords für Suchmaschinenmarketing zu nutzen, muss zunächst ein Konto angelegt werden. Unter www.google.de/Adwords/ kann man sich anmelden und gegebenenfalls auch ein bestehendes Google Konto verknüpfen. Zur Sicherheit werden bei der Anmeldung sowohl Betätigungscodes an die hinterlegte Handynummer, als auch an die angegebene Emailadresse gesendet. D

Nach der Anmeldung wird vom System nachgefragt, was das Ziel der Anzeigen ist. Kontakt zu Kunden per Telefon? Besuche im Geschäft oder Aktionen auf der Website. Nach dieser Vorauswahl wir der Anzeigenkunde intuitiv durch die Nutzeroberfläche geführt. Es wird die Möglichkeit einer geografischen Ausrichtung geboten und die Auswahl der ersten Suchanfragen.

Der User erhält später einen genauen Überblick über Kosten und Nutzen der einzelnen Anzeigen. Google legt viel Wert auf eine gute Nutzererfahrung. Dadurch werden auch Produkte wie AdWords, AdSense und Analytics immer leichter zu bedienen. Auch für Einsteiger ist dieses Tool inzwischen durchaus nutzbar.

Best Practice und Fallbeispiel

Vor dem Beginn jeder Form des SEM (Search Engine Marketing), muss man sich über seine Ziele im Klaren sein. Unspezifische Aktionen kosten Geld und bringen selten gute Resultate.

Um eine Kampagne oder eine ganze Anzeigengruppe zu starten, müssen im Vorfeld die Keywords festgelegt werden, mit denen man gefunden werden möchte. Bei welchen Suchanfragen möchte man also gefunden werden. Ein Onlineshop für Turnschuhe kann also die Keywords „Turnschuhe“ oder „Sneaker“ wählen. Bei dem Wort „Schuhe“ wird dieser Shop auf eine große Zahl an Konkurrenten stoßen. Häufig gebuchte Keywords sind natürlich teuerer. Auch deswegen sollten sie mit Bedacht ausgewählt werden. Ein Laden für lokale Spezialitäten kann auch die regionale Reichweite genau einschränken.

 

Die Anzeigen bei Google sind textbasiert. Ein guter, kurzer Anzeigentext ist hier oberste Priorität. Die Überschrift und die erste Zeile der Werbeanzeige sollten bereits das Keyword enthalten. Dadurch kann die Klickrate (also die Häufigkeit, mit der die Anzeige pro Menge der Einblendungen angeklickt wird) um bis zu 68 Prozent angehoben werden. Weitere gute Tipps um Anzeigen zu optimieren, gibt Google selbst auf einem extra YouTube Channel.

Um sich eine Übersicht zu verschaffen, worauf beim Anlegen einer Kampagne geachtet werden muss, sind bereits Beispielkampagnen hinterlegt. An diesen Kampagnen kann man sich gut orientieren, wenn man eigene anlegt.

 

Fazit

 

Eine gute SEA (Search Engine Advirtesement) Kampagne ist zeitaufwändig. Google liefert zwar inzwischen viele Hilfen für AdWords Nutzer, wer aber die Zeit nicht investieren kann, sollte über die Zusammenarbeit mit einer Agentur nachdenken.