Vernetzen Sie sich mit anderen Instagramern

Haben Sie Geschäftspartner, Kunden und Interessenten, die ebenfalls auf der Fotoplattform aktiv sind? Dann vernetzen Sie sich online, kommentieren Sie gegenseitig Ihre Bilder und bauen Sie eine kleine Community auf.

Wenn Sie bei anderen kommentieren, nehmen Sie sich etwas Zeit für jeden Kommentar und formulieren Sie etwas Persönliches, gerne auch in Form einer Frage, die einen Dialog starten kann. Da Instagram voller Bots ist, könnten Sie für einen solchen gehalten werden, wenn Sie nur spärlich oder gar mit einem Smiley kommentieren.

Machen Sie mit einer spannenden Biografie auf sich aufmerksam

Neben Ihren aktuellen Fotos ist auch Ihre Biografie ein wichtiger Teil Ihres Instagram-Feeds. Laden Sie ein zu Ihrem Feed passendes Foto hoch und erzählen Sie von sich. In Ihrer Bio können Sie auch den Link zu Ihrem Shop oder Ihrer Website einfügen.

Großartige Bilder sind Pflicht

Auf einer Fotoplattform haben die Bilder naturgemäß eine besondere Bedeutung und das äußert sich auch im Anspruch an die Qualität. Instagrambilder sind kleine Kunstwerke, die unbedingt professionell erstellt werden sollten. Das bedeutet nicht, dass sie von einem Fotografen gemacht werden müssen, vielleicht haben Sie eine ambitionierte Person im Unternehmen oder haben selbst eine entsprechende Affinität zum Fotodesign.

Verwenden Sie die richtigen #Hashtags

Hashtags sind beim Instagrammarketing existenziell, denn über diese Begriffe werden Ihre Bilder gefunden. Konnten Sie Ihre Zielgruppe erst einmal für sich begeistern und wurden abonniert, werden Ihre Updates in jedem Fall angezeigt – ein echter Vorteil gegenüber anderen Social Media Plattformen wie Facebook. Doch zunächst müssen Sie zeigen, dass Sie sich mit den Themen gut auskennen, die für Ihre Zielgruppe relevant sind. Seien Sie also nicht sparsam mit #hashtags und verwenden Sie die richtigen, trendigen Begriffe. Natürlich nur dann, wenn Sie diese dann auch mit Leben füllen können. Falsche Versprechen kommen nicht gut an.

Setzen Sie sich einen Fokus

Bevor Sie mit dem Fotomarketing starten, definieren Sie genau, in welcher Nische Sie sich positionieren wollen. Ein Fokus und eine genaue Ausrichtung sind im Marketing ohnehin wichtig, beim Fotomarketing ist es noch wichtiger. Das Konzept muss auf einen Blick stimmig wirken, kein Bild darf zufällig sein. Stellen Sie sich vor, Sie gestalten ein Werbeplakat, das funktionieren muss – beim Fotomarketing ist jedes einzelne Bild ein solches Plakat. Zusammen ergeben die Bilder ein stimmiges Gesamtbild. Konzentrieren Sie sich dabei immer auf das Wesentliche – Ihr Thema, Ihr Produkt, Ihre Dienstleistung und alle nahen Themen drum herum.